Edizioni Studi Germanici


 

Sfoglia il catalogo

 

IL SITO È IN FASE DI AGGIORNAMENTO, CI SCUSIAMO CON i LETTORI

 

 

Ultimo volume disponibile on line:

 

 


Karl Hillebrand. Ein deutscher Weltbürger

Anna Maria Voci. Karl Hillebrand. Ein deutscher Weltbürger. Istituto Italiano di Studi Germanici: Roma, 2015.

Sommario

Abkürzungsverzeichnis
 
p. 11
Vorwort
 
p. 15
Einleitung – Karl Hillebrand: vergessen, mißverstanden oder unverstanden?
 
p. 25
Erstes Kapitel. Frankreich und die Franzosen
 
p. 63
Auftakt. Der Revolutionsgeist
 
p. 63
Erster kurzer Aufenthalt in Paris: Heine
 
p. 69
Bordeaux
 
p. 75
Auf der Suche nach einer festen Stelle
 
p. 94
Erste Erfahrungen in der Publizistik
 
p. 101
Douai
 
p. 104
Zwischen Douai und Paris
 
p. 117
La Prusse contemporaine
 
p. 122
«Les maîtres de la nouvelle génération, Taine et Renan»
 
p. 134
Zunehmendes Unbehagen
 
p. 156
Kriegsstimmung
 
p. 162
Hillebrands Urteil über Napoleon III.
 
p. 167
Die Flucht aus Frankreich
 
p. 193
Die Polemik über den deutsch-französischen Krieg. Der französische Revanchismus
 
p. 197
Frankreich und die Franzosen
 
p. 205
Der französische Geist. Familie und Sitte
 
p. 213
Staatliche Institutionen, geistiges und politisches Leben
 
p. 220
Die große Revolution
 
p. 232
Napoleon
 
p. 240
Restauration und Julimonarchie
 
p. 246
Die neueste französische Geschichte
 
p. 254
Reaktionen auf das Buch über Frankreich und die Franzosen
 
p. 260
Zweites Kapitel. Italia
 
p. 271
Erste Begegnungen mit Italien
 
p. 271
Warum Italien und Florenz?
 
p. 280
Andere Ablehnungen
 
p. 286
Versuch einer politischen Vermittlung zwischen Deutschland und Italien
 
p. 296
Hillebrands gesellschaftliche Stellung in Florenz
 
p. 300
Die Arbeit für die Allgemeine Zeitung
 
p. 305
Erste Eindrücke über die italienische Politik
 
p. 317
Die letzten Zeiten der Regierung Lanza-Sella
 
p. 327
Die italienische Politik zwischen Minghetti und Sella
 
p. 332
Versuche eines connubio Minghetti-Sella
 
p. 338
Die Schwierigkeiten Minghettis
 
p. 347
Minghettis Regierung steuert auf die Krise zu
 
p. 354
Die parlamentarische “Revolution” von 1876
 
p. 361
Die Regierung Depretis
 
p. 365
Die Beziehungen zwischen Staat und Kirche
 
p. 374
Der italienische Parlamentarismus und die Parteien
 
p. 377
Die Außenpolitik
 
p. 391
Der Bruch mit Cotta und die Mitarbeit an der Neuen Freien Presse
 
p. 405
Letzte Stellungnahmen zur italienischen Politik
 
p. 410
Die Niederlage des Risorgimento
 
p. 416
Die Mitarbeit an der Rassegna settimanale di politica, scienze, lettere ed arti und die Beziehungen zu Sidney Sonnino
 
p. 421
Hillebrand, die Italiener, ihre Gesellschaft und Kultur
 
p. 439
Hillebrand als Kulturvermittler zwischen Deutschland und Italien
 
p. 448
Die Diez-Stiftung
 
p. 462
Drittes Kapitel. Das deutsche Vaterland
 
p. 467
Flucht und Wiederkehr
 
p. 467
Bismarck
 
p. 470
The Prospects of German Liberalism
 
p. 480
Perspektiven des Parlamentarismus in Deutschland
 
p. 495
Die Notwendigkeit einer nationalen Kultur
 
p. 501
Die zentrale Frage der Bildung
 
p. 505
Die Aufgaben des neuen Deutschlands
 
p. 512
Die Halbbildung
 
p. 527
Hillebrand, Nietzsche und Burckhardt
 
p. 530
Hillebrand und Ludwig Bamberger
 
p. 572
Das Schopenhauerdenkmal
 
p. 603
Der Antisemtismusstreit
 
p. 621
Das Ende
 
p. 636
Literaturverzeichnis
 
p. 643
Namenregister
 
p. 677